157 Ricardo

Ricardo v. Brasch wurde 1946 nahe Osnabrück geboren, an dem Ort, wo seine Vorfahren seit 1895 Fotobasispapier produzierten..Noch heute ist Schoeller Papier das Spitzenerzeugnis auf dem Markt der Silbersalzfotografie.
Seine Mutter  Maina von Brasch - Schoeller war eine bekannte und mit vielen Preisen ausgezeichnete Landschaftsfotografin.
Ricardo v. Brasch erlernte zunachst Bildhauerei und studierte danach Medizin  und Indologie in Würzburg  und Benares/Indien. Dort lernte er die frühesten Konzepte der Ayurveda kennen, durchlief eine Yogalehrerausbildung  und wurde mit hinduistischer und  buddhistischer  Meditation bekannt.
Zurückgekehrt spezialisierte sich in Psychosomatik, arbeitete dann als Nervenarzt, Psychoanalytiker, Hypnotherapeut und Verhaltenstherapeut langjährig im klinischen Bereich, wobei er Konzepte der modernen Psychosomatik mit denen der östlichen  Medizin und Philosophie verband. Er gründete zusammen mit seiner Frau  eine eigene Akutklinik für Psychosomatik und stat.Psychotherapie, in der  er lange als Chefarzt wirkte
.
Nach Beendigung dieser dreißigjährigen erfolgreichen Tätigkeit unterzog er sich einer professionellen Ausbildung in Portraitfotografie in Freiburg und Berlin und wandte sich den Künstlern in Berlin zu.
Hier traf er mit über 200 Malern, Bildhauern und Sammlern zusammen und versuchte,  deren Seelenlandschaften so einzufangen, dass sie auch dem unerfahrenen Bertrachter emotional erfassbar sind.
Sein Ziel ist  es, den " Transpersonalen Realismus", einen Begriff,  den er selbst geprägt hat, in einer Fotosession zu erspüren und zu realisieren,d.h. Portraits so zu gestalten, dass sie über die Fassade (persona) des Dargestellten hinaus Mitteilungen  sichtbar machen über dessen Psychodynamik, die Besonderheit seines Wesens und seiner Werte.
Diese von Ihm entwickelte besondere Art des Portraits läßt aus dem üblichen Hochglanzprodukt eine spannende Geschichte werden für die Menschen, die in den Bilderfluten noch innehalten können um sich dieser anderen  erzählerischen Perspektive zu öffnen. So finden viele  Betrachter etwas von ihrer eigenen verborgenen Geschichte in Ricardos Portraits wieder.

In seinem Buch        KÜNSTLER TREFFEN IN BERLIN    Prestel Verlag   39.50 Euro  zeigt  Ricardo von Brasch  165 Schwarz/Weiss Portraits und erklärt nicht nur seine Perspektive  der Bilder, sondern  schreibt auch zu 60 Fotos kurze Abschnitte, die auf  Besonderheiten während der Sessions erklärend hinweisen. Es ist weit mehr als ein spannendes Bilderbuch.